You are here

Finance Transformation

Aufgabenstellung/Herausforderung

Die Rolle der Finanzfunktion und des CFO befindet sich im stetigen Wandel. Neben der eher zahlenorientierten traditionellen Rolle stehen strategische Aufgaben immer mehr im Zentrum. Die Finanzfunktion der Zukunft muss sich immer mehr Richtung Geschäftspartner entwickeln, der die wertorientierte Unternehmenssteuerung aktiv entwickelt und begleitet. In vielen Unternehmen wird der Aufgabenschwerpunkt auf die Sammlung und Speicherung der Daten sowie deren Strukturierung und Transformation in relevante Informationen um daraus Relationen zu erkennen, gelegt. Die zukünftige Aufgabenbeschreibung beinhaltet aber darüber hinaus auch eine Reflexion über die gewonnen Informationen sowie die Kommunikation und Bewertung der erkannten Muster um einen stärkeren Beitrag zur Entscheidungsfindung und Wertsteigerung zu leisten.

Traditionelle Kosten der Finanzfunktionen bewegen sich zwischen einem und zwei Prozent vom Umsatz. Es werden oft noch immer zu viele Ressourcen in Bereichen mit einem relativ geringen Wertbeitrag wie “Datenverarbeitung“ (z.B. Hauptbuchhaltung, Forderungs-, Verbindlichkeitenmanagement) und“ Planung und Reporting“ (z.B. Planung, Budgetierung, Kosten- und Leistungsrechnung) gebunden. Aufgaben die sich mehr mit der Entscheidungsunterstützung (Kosten-, Performance-, Investitionsmanagement) bzw. den Kontrollen (Internes Kontrollumfeld, Richtlinien, Treasury, Steuern) beschäftigen, also einen höheren Wertbeitrag liefern, werden teilweise vernachlässigt.

Ziel einer effizienten Finanzfunktion ist es die gesamten Kosten, bei gleichzeitiger Erhöhung ihres Wertbeitrages, zu reduzieren. Zusätzlich müssen die immer größer werdenden Anforderungen gesetzlicher Rechnungslegung-, Compliance-, und Governance Vorschriften berücksichtigt werden. Der CFO sieht sich einerseits mit einem starken Kosten- und Effizienzdruck konfrontiert und andererseits mit einer immer komplexer werdender gesetzlicher Lage.

Die Herausforderung besteht darin die grundlegenden Anforderungen an die Finanzfunktion, wie die Sicherstellung der Finanzierung, interne/externe Berichterstattung, effektive Kontrolle und Risikomanagement mit den Prinzipien einer nachhaltigen Wertsteigerung und der Erfüllung gesetzlicher Vorschriften (Basel III, Sarbanes-Oxley Act, IFRS) in Einklang zu bringen.

Nutzen

Nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes

Optimierung der Kosten-Nutzen Relation

Nachhaltige Verbesserung der Finanzfunktion bei gleichzeitiger Wahrung der gesetzlichen Anforderungen

Harmonisierung des internen und externen Berichtswesen

Verbesserte Entscheidungsunterstützung

Integration finanzieller und nicht finanzieller Informationen

Vorgehensweise

Unser Ansatz verbindet die „alten“ Ansprüche mit den „neuen“ an ein modernes Finanzwesen, um die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Finanzabteilung zu erhöhen. Unsere Vorgehensweise kombiniert interne/externe sowie quantitative als auch qualitative Verfahren. Ausgehend von den strategischen Vorgaben des Unternehmens werden die Zielsetzung für die Transformation und der zu erwartende Wertbeitrag festgelegt. Die Ziele reichen oft von einer Verbesserung der Unternehmensplanung und Reporting, über die Standardisierung und Automatisierung der Finanzprozesse bis hin zum Aufbau von Shared Service oder Outsourcing Konzepten.

Gemeinsam mit unseren Kunden analysieren wir die IST-Situation und schaffen ein gemeinsames Grundverständnis über den gewünschten SOLL-Zustand. Es ist daher notwendig einerseits die relevanten Aspekte der Aufbau-, wie Ablauforganisation zu betrachten und andererseits die Finanzprozesse (End-to-End) sowohl auf ihre Effizienz als auch Schwachstellen (Schnittstellen, Medienbrüche etc.) zu untersuchen. Mit Hilfe von Benchmarks und Einbringen von „Leading Practice“ wird die Erstaufnahme abgerundet. Im Rahmen unserer Analysen berücksichtigen wir folgende verschiedene Dimensionen um möglichst alle Faktoren in unsere Lösungsvorschläge einzubinden.

Strategie und Ausrichtung

Prozesse und Kontrollen

Organisation

Informationstechnologie

Change Management

In der Konzeptionsphase werden auf Basis der aus der Analysephase gewonnen Informationen (exten/intern) Lösungsansätze entwickelt und priorisiert bis hin zur Erarbeitung und Bewertung konkreter Verbesserungsmaßnahmen. Dabei legen wir auch großen Wert auf die Identifikation von sogenannten Quick Wins. Der Reifegrad der jeweiligen Finanzfunktion des betroffenen Unternehmens wird dabei ebenso berücksichtigt, wie das jeweilige Geschäftsmodell mit seinen unterschiedlichen Ausprägungen (national/international, Einzel- vs. Serienfertigung) und Anforderungen (UGB vs. IFRS). Ein zielgerichteter abgestimmter Technologieeinsatz (proprietäres vs. ERP-System oder Excel vs. BI-Tools) ist die Basis für ein kostenoptimiertes Prozessdesign.

Für die Umsetzung der von uns vorgeschlagenen Initiativen und Maßnahmen definieren wir Umsetzungspläne unter Berücksichtigung inhaltlicher, zeitlicher, sowie personeller Abhängigkeiten. Wir begleiten unsere Kunden sehr gerne bei der Umsetzung dieser Projekte bis hin zur Überwachung der Projektrisiken und Erträge.